Seiten

Donnerstag, 12. April 2012

Rezension ~ Unsichtbare Blicke

Allgemeine Daten zum Roman

Titel/Autor: Unsichtbare Blicke - Frank M. Reifenberg
Broschiert: 400 Seiten
Verlag: rororo (1. März 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3499216175
ISBN-13: 978-3499216176
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 16 - 17 Jahre


Inhaltsangabe

«Du bist ein Schwein», flüsterte ich. «Kannst du mich auch hören?» «Nein», antwortete er. Dann begann er, sich zu entschuldigen, es schönzureden; dass er auf mich aufgepasst hätte, nicht mehr, nur aufgepasst. Ich starrte auf den Bildschirm, in die winzige Kamera. Sollte er so viele Bilder von mir machen, wie er wollte. Sollte er die Tränen sehen. Und die Wut. Und die Verachtung. «Wer bist du?», schrie ich. Immer wieder. Wer bist du. Wer. Wer. Wer. Bist. Du.


Rezension

In unseren modernen Zeiten wird das Internet und vor allen Dingen die Eigenschaft über dieses mit anderen zu kommunizieren immer wichtiger. Insbesondere Chatprogramme und Chats im Allgemeinen liegen ganz weit vorn. Jedoch werden bei den Chatprogrammen in jüngerer Zeit die Funktionen zur Videotelefonie mittels Webcam deutlich wichtiger, als die Chatfunktion.

Wie gefährlich jedoch die Webcams für unbedarfte Nutzer werden können, weiß nicht jeder oder manch einer will es auch nicht wahrhaben. Auch Josie nicht, die dadurch in extreme Gefahr gerät, denn sie wird Tag und Nacht von einem Fremden über das Internet mit ihrer Webcam beobachtet wird. Jedoch ist sein Ziel nicht nur sie zu beobachten, sondern etwas viel schlimmeres.

Das Besondere an diesem Roman sind die vielen kleinen Wendungen, die man immer wieder erfährt und die die eigenen Vermutungen des Lesers zum einen anregen und zum anderen immer mal wieder ins leere laufen lassen. Zudem wird die Geschichte sehr durch ihre vielen unterschiedlichen Erzählperspektiven geprägt, da man die Geschichte aus der Sicht einiger Erzähler wahrnimmt welche außerdem von Berichten aus der Vergangenheit unterbrochen werden, wodurch man viele unterschiedliche Schauplätze, Gedanken der Charakter und ähnliches direkt kennenlernt, was ebenfalls die Spannung und Neugier, was wohl bei den anderen Charakteren passiert, stark steigert.

Jedoch blieben mir manche der Charaktere ein bisschen zu flach, wie leider ganz besonders Josies Umgebung, d.h. ihre Eltern und einige Freunde und auch manche Handlungen der Charaktere konnte ich überhaupt nicht verstehen, schon allein die Tatsache, dass Josie vermutlich ihren Laptop nie zugeklappt hat, auch bevor sie von dem Internetspanner erfährt, war für mich einfach unglaublich unverständlich. Die Polizeiarbeit hingegen war auf jeden Fall richtig gut dargestellt, auch wenn bei den Ermittlungen scheinbar öfter mal der Zufall ganz kräftig im Spiel war und den Ermittlern eindeutig in die Hände gespielt hat, da diese auch an manchen Stellen, die einfach sehr offensichtlich waren, eindeutig blind gewesen sind.

Insgesamt ein recht spannendes Buch, das zumindest einen real gefährlichen Hintergrund anspricht, auch wenn es mir in manchen Punkten einfach ein bisschen zu gestellt wirkte, insbesondere in dem Anteil der Geschichte außerhalb der Webcam.


Fazit

 

Kommentare:

  1. toller blog, bin gleich mal leser geworden:)
    meiner ist auch noch relativ frisch vll magst du ja mal vorbeischaun:
    http://worldofwords-purplerose.blogspot.de

    würde mich freuen:)
    lg!

    AntwortenLöschen
  2. Hi.
    Was ein schöner Blog, ich werde direkt Leser. <3
    Würde mich freuen, wenn du auch mal bei mir vorbeischauen würdest.
    http://glutton-for-books.blogspot.de/
    LG Mandy

    AntwortenLöschen
  3. Hi!
    Dein Blog gefällt mir.
    Bin gespannt, wie er sich weiterentwickeln wird.
    Besonders das Bewertungssystem mit den Federn hast du gut gewählt!
    LG Aletheia

    AntwortenLöschen