Seiten

Montag, 21. Mai 2012

Rezension ~ Blutige Stille

Allgemeine Daten zum Roman

Titel/Autor: Blutige Stille - Linda Castillo
Broschiert: 400 Seiten
Verlag: Fischer (Tb.), Frankfurt; Auflage: 6 (8. Juni 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3596184517
ISBN-13: 978-3596184514
Originaltitel: Pray for Silence
Genre: Krimi/Thiller/Horror




Über den Autor

New York Times-Bestseller-Autorin Linda Castillo lebt mit ihrem Mann in Texas. Für ihren ersten Thriller mit Polizeichefin Kate Burkholder hat sie euphorische Besprechungen erhalten, das Buch stand wochenlang auf der New York Times-Bestseller-Liste und ist unter dem Titel "Die Zahlen der Toten" (Bd. 18440) erhältlich. Die Autorin arbeitet im Moment an ihrem dritten Roman mit Polizeichefin Kate Burkholder.


Inhaltsangabe

Sie töteten alle Mitglieder der Familie Plank. Die Leichen des Vaters und der beiden Söhne fand man im Wohnhaus, die der Mutter und des Babys auf dem Weg zur Scheune. Doch niemand war auf das vorbereitet, was sie in der Scheune fanden. Die beiden Mädchen, gefoltert und misshandelt. Die Familie gehörte zur amischen Gemeinde in Painters Mill, Ohio, sie lebten getreu ihren Glaubensgrundsätzen von Schlichtheit und Bescheidenheit, waren gottesfürchtige Leute. Fernab von den Verführungen der Zivilisation. Oder enthüllt das Tagebuch der ältesten Tochter eine andere Wahrheit? Spannungsgeladen und aufregend: Auch der zweite Thriller mit Polizeichefin Kate Burkholder ist Nervenkitzel pur. Ein Thriller, der Gänsehaut garantiert!


Rezension

Mit diesem Roman kehrt man wieder zurück zu Kate Burkholder in die zum Teil amishe Gemeinde Painters Mill.

Wie auch schon im Vorgängerband zur Reihe um die Polizistin Kate Burkholder, erfährt man neben der Haupthandlung sehr viel über das Leben und die Denkweise der Amish. Genau das finde ich persönlich an diesen Romanen auch immer so spannend und interessant, da ihre Lebensweise sich so bewusst von der modernen und hoch technisierten Lebensweise der meisten Menschen abhebt und in ihrer Grundstruktur einfach besonders ist. In den Szenen bei den Amish kommt die Atmosphäre dieses Lebens auch immer sehr deutlich heraus und als Leser kann man die Ruhe und die Schlichtheit dieses Lebens geradezu fühlen, wenn auch glaube ich nicht in seiner Gänze, da man so etwas selbst nie erlebt hat.

Neben diesen Informationen steht jedoch in dem Roman der Mord an der amishen Familie im Mittelpunkt, welcher zwar eindeutig sehr grausam ausgeführt wurde, aber bei welchem mich der Fortgang im Roman weniger an einen Thriller, als an einen Krimi denken lässt, ich daher die Bezeichnung auf dem Cover etwas unzutreffend fand. Das liegt darin begründet, dass vor allem die Ermittlungsarbeit in Bezug auf das Befragen von Zeugen, vor allen Dingen unter den Amish, und das Sammeln von Beweismaterial im Vordergrund steht und weniger ein irrer Mörder, der etliche weitere Leichen hinterlässt oder auch irgendwelche psychischen Spielchen, die Auswirkungen auf die Ermittlungen hätte, auftreten.

Ebenfalls werden weitere erschreckende Themen angesprochen, die auch auf eine grausam realistische Weise dargestellt werden, wodurch der Roman, trotzdem er nur wenig Thriller ist, eventuell nicht unbedingt etwas für schwache Nerven ist, wobei das jedoch auch wieder sehr auf den Leser ankommt, denn mir machen solche Szenen allgemein eher weniger aus.

Zum Verständnis dieses Romans muss man den Vorgänger zwar nicht zwingend kennen und gelesen haben, da der Fall vollständig für sich steht, jedoch erleichtert die Kenntnis es einem manche der Handlungen der Protagonistin leichter zu verstehen und nachvollziehen zu können. Des Weiteren werden an einigen Stellen kleinere Anspielungen auf Ereignisse aus dem ersten Teil gemacht, die ohne ihn gelesen zu haben nicht immer ganz klar und deutlich verständlich sind.

Jedoch ist es insgesamt ein sehr interessantes und spannendes Buch, bei dem man noch mehr über die wichtigsten Charaktere der Reihe erfährt und das einen sehr spannenden, vor allen Dingen durch seinen Verstrickungen, und verwirrenden Mordfall behandelt, bei dem man noch bis kurz vor dem Ende, welches wieder mehr zum Thrillergenre passt, nicht ganz sicher sein kann, wer sich tatsächlich hinter dem Täter verbirgt.


Fazit






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen