Seiten

Dienstag, 19. Juni 2012

Rezension ~ Tod in der Kalurabucht

Allgemeine Daten zum Roman

Titel/Autor: Tod in der Kalurabucht - Mona Misko
Broschiert: 316 Seiten
Verlag: Sutton Verlag
Ersterscheinung: 1. März 2012
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3866809603
ISBN-13: 978-3866809604
Genre:   Krimi/Thiller/Horror



Über den Autor

Mona Misko wurde 1947 in Münster geboren. Als gelernte Sekretärin arbeitete sie im In- und Ausland. Später war sie als freie Journalistin bei einer regionalen Tageszeitung tätig und arbeitete als Drehbuchautorin. Heute verfasst sie mit Vorliebe Kurzkrimis und Psychoromane.


Inhaltsangabe

Commissaria Alessia Cappelletti, just aus Rom in die Questura von Cefalù versetzt, wird an ihrem ersten Arbeitstag unsanft aus dem Schlaf gerissen: Eine bildschöne junge Deutsche liegt ermordet am Strand unterhalb des Hotels Kalura. Ein gefundenes Fressen für die Presse, und das am Vorabend des Fests Santissimo Salvatore, an dem Cefalù aus allen Nähten platzt. Doch Spuren bleiben Mangelware, die Aussagen der Hotelgäste widersprechen sich und die schöne Tote hatte so viele Verehrer, dass quasi stündlich neue Verdächtige hinzukommen. Und dann noch diese Sizilianer, lauter Machos, wobei, manche sind schon sehr charmant. Aber wem kann Alessia trauen? Madonna mia, das geht ja gut los.


Rezension

Mit Sizilien verbindet man einerseits sofort Sonne, Strand und Meer, andererseits natürlich aber auch die Mafia. Von daher scheint es schon von Beginn an eine interessante Mischung für einen Krimi zu sein.

Die Grundvoraussetzungen in diesem Fall sind auch sehr gelungen und durch seine Atmosphäre schaff es der Roman auch sofort den Leser nach Sizilien zu versetzen und lässt einen das Flair dieser Insel geradezu spüren.

Jedoch kam danach schnell einziges dazu, was das Buch für mich deutlich anders hat wirken lassen, als zunächst erhofft. Zum einen lag es an der Beschreibung der Charaktere, wichtiger, wie unwichtiger, die alle einfach nur toll aussahen, als gäbe es nur Modells auf Sizilien und keinerlei normalen Menschen. Nach und nach wurde es dann einfach zu viel dieser Beschreibungen, wie toll diese oder jene Person aussähe.

Zum anderen waren manche Szenenwechsel einfach viel zu plötzlich, denn man fand sich teilweise in Situationen wieder, die nie angedeutet oder auch eingeleitet wurden, so dass man sich schon wundern musste, wie an nun dahin kam bzw. wie der Charakter in diese Szene gerutscht ist. Den Mordfall betreffend war die Handlung jedoch schon etwas stimmiger auch wenn ich nach dem langen rätseln, im Dunklen tappen und verdächtigen von diversen Charakteren, sowie mancher doch sehr unerwarteter Ereignisse, die Lösung zu schnell und banal ab lief, so dass ich mich fragen musste, wozu andere Situationen des Romans bloß dienen sollten und der Mörder war auch in gewisser Weise recht abwegig.

Erschwerend kam hinzu, dass es mir nicht gelange eine wirkliche Beziehung zu Alessia und ihrem Kollegen Giuliano aufzubauen. Die beiden blieben mir irgendwie sehr fremd und ich konnte oftmals ihre Gedankengänge und Handlungen nicht wirklich nachvollziehen. Wobei es insbesondere auch noch bei Giuliano war, dass ich große Probleme hatte ihn mir allein schon bildlich vorzustellen und da eher gähnende Leere bei seinem Bild in meinem Kopf blieb.

Lesen ließ sich der Krimi ansonsten jedoch recht gut und war trotz der Mängel auch nicht vollkommen uninteressant, sondern auf jeden Fall auch spannend, aber insgesamt einfach nicht so wirklich meins.


Fazit

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen