Seiten

Montag, 30. Juli 2012

Rezension ~ Das Leben einer anderen

Allgemeine Daten zum Roman

Titel: Das Leben einer anderen
Autor: Daphne Joyce Maynard
Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag
Ersterscheinung: 18. Juni 2012
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442312833
ISBN-13: 978-3442312832
Originaltitel: The Good Daughters
Genre: Gegenwartsliteratur


Über den Autor

© Alex Tehrani
Daphne Joyce Maynard wurde am 5. November 1953 in Durham, New Hampshire geboren. Sie besuchte die Oyster River School sowie die Exeter Academy. 

Bereits als Schülerin gewann sie verschiedene Auszeichnungen für ihre ersten Arbeiten als Schriftstellerin. Sie studiete an der Yale University ohne einen Abschluss zu machen und lernte durch eine Veröffentlichung im New York Times Magazine schrieb J.D. Salinger kennen. Sie zog zu ihm, er trennte sich aber weniger als ein Jahr später von ihr. 

Mit ihrem Werk »To Die For« welches sie 1992 veröffentlichte und welches von Gus Van Sant unter anderem mit Joaquin Phoenix und Nicole Kidman verfilmt wurde, erlangte sie breite auch kommerzielle Akzeptanz. 1999 veröffentlichte sie ihre Memoiren unter dem Titel »At Home in the World« (dt. »Tanzstunden. Mein Jahr mit Salinger«) in denen sie erstmals ihre Beziehung zu Salinger öffentlich verarbeitet. 2003 und 2005 veröffentlichte sie mit »The Usual Rules« und »The Cloud Chamber« erstmals zwei Bücher für junge Erwachsene. Ihr aktueller Titel lautet »The Good Daughters« und erschien 2010.

Maynard lebt seit 1996 in Mill Valley, Kalifornien wo sie als Professorin an am Sarah Laurence College und an der University of Southern Maine lehrt.


Inhaltsangabe/Klappentext

Ein unvergessliches Buch über Liebe und Vergebung und das Verlangen, zu wissen, wer man ist

New Hampshire, 1949: Ein fürchterlicher Hurrikan zieht über das Land hinweg. Die Menschen müssen ums Überleben kämpfen – und für eine lange Nacht wird das Leben aus all seinen gewohnten Bahnen geworfen. Neun Monate später kommen in einem kleinen Landkrankenhaus Ruth und Dana zur Welt, Hurrikankinder. Zwei Mädchen aus ganz unterschiedlichen Familien, und auch selbst so unterschiedlich wie Tag und Nacht. Früh trennen sich ihre Wege, und jede lebt ihr eigenes Leben voller Höhen und Tiefen, Liebe und Verzweiflung. Doch über Jahrzehnte hinweg führt das Schicksal sie immer wieder zueinander – bis ein lange gehütetes Geheimnis ihnen offenbart, wer sie wirklich füreinander sind ...


Rezension

Dieser Roman hat es, trotz wirklich einer eher ruhigen Handlung, da man im Grunde genommen nur das Leben der beiden Mädchen Dana und Roth verfolgt, geschafft, mich zu fesseln.

Im stetigen Wechsel erfährt man jeweils direkt von einem der beiden Mädchen, wie es in ihrem Leben bisher weitergegangen ist, welche schönen oder auch schlimmen Dinge sie erlebt haben oder auch von welchen Gefühlen sie bewegt wurden. Was mir daran extrem gut gefallen hat, war dass man die beiden dadurch von ihrer Persönlichkeit her richtig gut kennenlernen konnte und man ihnen auch als Leser sehr nahe kommt und einfach mit ihnen mitfühlen muss und sich nicht wirklich dagegen wehren konnte, dass einen das Leben der beiden berührt.

Weiterhin fand ich es extrem interessant, wie diese beiden doch sehr unterschiedlichen Charaktere, denn in meinen Augen sind sie das eindeutig, durch die Zeit immer irgendwie miteinander verbunden bleiben. Besonders, da sich ihre Leben so gänzlich unterscheiden und auch gänzlich unterschiedlich entwickeln.

Außerdem fand ich es extrem interessant zu sehen, was für Probleme sie jeweils in und mit ihrer jeweiligen Familie haben und das immer mit dem Hintergrund, dass es noch etwas im Verborgenen im Leben der beiden gibt, was auch dafür gesorgt hat, dass trotz der Unterschiede, die beidem immer wieder miteinander in Kontakt kommen.

Aus diesem Punkt resultiert für mich auch ein Großteil der Spannung, da man immer gespürt hat, dass es noch etwas im Verborgenen gibt und man zwar schnell einen bzw. wie in meinem Fall mehrer Dinge in Betracht zieht, die sich dort verbergen könnten, jedoch des Rätsels Lösung erst sehr spät zu einem kommt, aber mir in dieser Form sehr gefallen hat, da immer dieses kleine Rätsel im Hintergrund ist und man sich sehr lange fragt, wie nah man mit seiner Vermutung wohl der Wahrheit kommt.

Richtig gut fand ich auch, dass manches noch leichte Tabuthema aufgegriffen wurde und das Buch eindeutig zum Nachdenken anregt und das über doch so einige Themen und einige im Besonderen. Insgesamt ist der Roman sehr anregend in diese Richtung, da wirklich so einiges aufgegriffen wird und dabei eine ruhige Stimmung behält, die einen dazu animiert sich sehr auf die Themen zu konzentrieren.

Ich hätte vorher von mir nicht zwingend gedacht, dass mir so ein ruhiger Roman so gefallen kann, aber dieses Buch hat es mir eindeutig bewiesen, dass es doch passieren kann, da es gerade durch seine ruhige und bodenständige Art so faszinierend für mich war und vor allem auch recht gefühlvoll. Ein Buch, das ich jedem empfehlen kann, der mal etwas nicht so actionreiches, aber trotzdem interessantes und vor allem fesselndes lesen möchte. 


 Fazit

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen