Seiten

Mittwoch, 15. August 2012

Rezension ~ Geisterfjord

Allgemeine Daten zum Roman

Titel: Geisterfjord
Autor: Yrsa Sigurðardóttir
Taschenbuch: 368 Seiten
Verlag: Fischer Taschenbuch Verlag
Ersterscheinung: 11. November 2011
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3596192730
ISBN-13: 978-3596192731
Originaltitel: Ég man ðig
Genre: Krimi & Thriller


© TimDuncan - CC 3.0

Über den Autor

Vilborg Yrsa Sigurðardóttir wurd am 24. August 1963 in Island geboren. Die Autorin besuchte das Gymnasium und beendete es schließlich 1983 erfolgreich. Diesem Abschluss folgte ein Bauingenieursstudium, welches sie 1988 ebenfalls erfolgreich abgeschlissen hat. 2005 erschien ihr erster Kriminalroman in Deutschland unter dem Namen "Das letzte Ritual". Heute wohnt sie mit Mann und zwei Kindern bei Reykjavík und arbeitet als Ingenieurin.



Inhaltsangabe/Klappentext

Von Islands Königin des Spannungsromans!

Drei junge Leute aus Reykjavík planen, ein heruntergekommenes Haus in einem verlassenen Dorf in den kargen Westfjorden Islands wieder aufzubauen; sie ahnen nicht, welch gewaltige Ereignisse sie damit in Gang setzen. In einer Kleinstadt am anderen Ende des Fjords ermittelt zur selben Zeit Polizistin Dagný gemeinsam mit Freyr, einem Psychologen, in einer Reihe von unnatürlichen Todesfällen. Welche Geheimnisse bergen die staubigen Polizeiakten aus dem vorigen Jahrhundert? Und warum hat Freyr auf einmal das Gefühl, dass sein verschollener Sohn noch am Leben sein könnte? Erst als die Verbindung zwischen diesen rätselhaften Geschehnissen sichtbar wird, enthüllt sich die grausige Wahrheit. Dieser unheimliche und furchteinflößende Roman der internationalen Bestseller-Autorin Yrsa Sigurðardóttir ist, neben diversen Kinderbüchern, ihr sechstes Buch für Erwachsene und beruht zum Teil auf Tatsachen.


Rezension

Ich für meinen Teil finde Island durch seine Natur vollkommen faszinierend und auch, wenn in diesem Roman Island in seinem ganzen Umfang gar nicht so sehr beachtet wird, bemerkt man sofort diese besondere Atmosphäre in diesem Roman, die durch dieses raue und eher menschenarme Land entsteht.

Sehr gut gelungen ist in meinen Augen auf jeden Fall die gesamte Atmosphäre des Romans. Unterstützt durch die Atmosphäre Islands und die Abgelegenheit des Ortes, auch noch in einer Jahreszeit, zu der sich dort wegen des Klimas kaum einer befindet, bringen eine sehr kalte, düstere und einsame Atmosphäre in die Geschichte, welche angereichert durch die mysteriösen und geisterhaften Vorkommnisse wunderschön gruselig und vor allem spannend ist, denn diese Spannung liegt einfach in der Luft.

Des Weiteren ist es auch sehr gelungen, dass ma, während man dieser gespannten Atmosphäre und der allgemeinen Spannung ausgesetzt ist, nebenbei immer weiter rätselt, warum diese Vorkommnisse geschehen und ob sie wirklich übersinnlicher Natur sein können oder ob sie nicht doch eher irgendwie natürlich und logisch erklärbar entstehen und von den dreien nur durch die ganze Stimmung und Situation anders und vielleicht falsch interpretiert werden.

Auch der zweiter Erzählstrang um den Psychologen Freyr und die Polizistin Dagný, die seltsamen Todesfällen nachgehen, ist einfach nur richtig spannend, so dass ich beim Lesen aus diesem Gefühl unter Strom zu stehen, gar nicht mehr wirklich rausgekommen bin. Zumal mir Freyr im Lauf der Geschichte immer sympathischer wurde, da er einfach von seiner Art her so war, dass ich ihn gut verstehen konnte. Die Mordfälle und Todesfälle jedoch machen es einem nicht leichter hinter die Geheimnisse des Romans zu kommen, da man nun eine weiter Baustelle hat, an der man beginnt zu rätseln, was hinter den Dingen steckt und auch hier besteht wieder die Frage, ob übersinnliches am Werk ist oder ob doch noch logische Erklärungen gefunden werden, denn mit rechten Dingen, schien es auch hier nicht wirklich zuzugehen. Und auch, wie die beiden Erzählstränge irgendwie zusammenspielen, ist klasse, denn man merkt, dass beides irgendwie den gleichen Grund hat.

Das Einzige, was mich an dem Roman wirklich ein wenig gestört hat, ist das Ende, das sehr seltsam ist und das ich auch nicht wirklich verstanden habe, da jegliche Erklärung fehlte, wie es dazu kam. Dadurch hat mich das Buch, nachdem der Rest einfach richtig genial gemacht war, ich gespannt war, mich gegruselt habe und auch meinen Spaß mit der Geschichte hatte, ein wenig unbefriedigt zurückgelassen.

Insgesamt ist es jedoch ein richtig guter Gruselthriller, den ich nicht am Abend lesen wollen würde, da ich dann um meinen Schlaf fürchten müsste, da mich einerseits das Buch zu sehr fesselte und ich andererseits, sollte ich doch von ihm loskommen, wohl immer noch den Grusel im Hinterkopf hätte und der Schlaf sich dagegen nur schwer durchsetzen könnte.


Fazit

Kommentare:

  1. Hey, vielleicht hast du ja lust auf nen kleinen Lesemarathon? Es gibt auch etwas kleines zu gewinnen! Das ist die erste Partnerblogaktion von Schokokeksii und mir & wir würden uns freuen wenn du mitmachst!
    Einfach hier anmelden: http://little-creamcup.blogspot.de/2012/08/lesemarathon-die-erste-partnerblog.html
    LG Creamcup ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huui, das werde ich mir gleich mal angucken ^^ Aber lustig, dass du das gerade bei der Rezi hier gepostet hast :D
      Das ist nämlich das erste Buch gewesen, dass ich in Zusammenhang mit einem Lesemarathon durchgelesen habe ^^

      Liebe Grüße,
      Themis ^.^v

      Löschen