Seiten

Montag, 13. August 2012

Rezension ~ In diesem Sommer

Allgemeine Daten zum Roman

Titel: In diesem Sommer
Autor: Véronique Olmi
Gebundene Ausgabe: 272 Seiten
Verlag: Verlag Antje Kunstmann
Ersterscheinung: 27. Juni 2012
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3888977762
ISBN-13: 978-3888977763
Originaltitel: CET-ETE-LA
Genre: Zeitgenössische Literatur


Über den Autor

Véronique Olmi wurde 1962 in Nizza geboren und lebt heute mit ihren zwei Kindern in Paris. In Frankreich wurde sie, als eine der bekanntesten Dramatikerinnen des Landes, für ihre Arbeit mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Seit 1990 hat die ausgebildete Schauspielerin zwölf Theaterstücke verfasst, am Anfang stand sie bei deren Aufführung auch selbst auf der Bühne und/oder führte Regie. Ihre Theaterstücke wurden in viele Sprachen übersetzt, einige Stücke liegen auch in deutscher Übersetzung vor (bei Suhrkamp) und wurden und werden in Deutschland, Österreich und der Schweiz aufgeführt .


Inhaltsangabe/Klappentext

Ein Sommerwochenende: Drei Paare treffen sich in einem Ferienhaus in der Normandie, um den 14. Juli zu feiern, wie jedes Jahr. Auf der Terrasse über dem Meer, im Schatten der großen Kiefer zusammen essen; die alten Zeiten beschwören und den jüngsten Klatsch austauschen – jetzt, wo alle älter und die Kinder schon bald erwachsen sind, sehnt sich jeder nach der Geborgenheit vertrauter Rituale.
Doch in diesem Jahr ist es anders als sonst: Delphine und Denis, die Gastgeber, stehen kurz vor der Trennung; Nicolas und die Schauspielerin Marie versuchen sich durch demonstrative Nähe über seine Depression und das Ende ihrer Karriere hinwegzutäuschen, und Lola hat wieder einen neuen Liebhaber mitgebracht. Und dann taucht noch der rätselhafte junge Dimitri auf. Warum erzählt er jedem eine andere Geschichte? Hat er es auf Jeanne, die Tochter der Gastgeber, abgesehen? Als beide in einer Gewitternacht vermisst werden, machen sich die Erwachsenen in ganz neuen Paarungen auf die Suche.


Rezenison/Meinung

Ein Buch, das meiner Meinung nach mächtig gut in das Land passt, in dem es spielt und auch von seinem Stil her etwas unverkennbar Französisches an sich hat.

Allein die Art, wie das ganze Buch geschrieben ist, macht für mich die ganze Atmosphäre vollkommen französisch, da die Autoren aus Frankreich, gefühlt, einen sehr eigenen Stil haben. Ansonsten wäre das nicht gegeben, dann könnte der Roman auch in jedem anderen Land spielen, aber der Schreibstil legt den Ort der Handlung sehr präzise fest.

Ingesamt fand ich es schon interessant, was man so alles über die einzelnen Charaktere im Lauf der Handlung erfahren kann, wobei die Handlung an sich sehr unscheinbar und ereignislos verläuft, denn die Charaktere sind einigermaßen interessant und es kristallisieren sich auch recht unterschiedliche Persönlichkeiten heraus, nur muss ich auch sagen, dass auf mich alle irgendwie unscharf und abgehackt wirken. Man kann an ihnen zwar manche Facette sehen, aber bei keinem wirklich einen ganzen Menschen, denn dazu fehlen einfach zu viele Informationen.

Mich hat auch in vielen Fällen die Art von den dargestellten Persönlichkeiten sehr gestört, denn jeder von ihnen hat sich über etwas oder jemanden geärgert, spricht aber nicht darüber und meckert lieber still in sich weiter. An sich finde ich alle in diesem Punkt ganz schlimm, denn ich hatte den Eindruck, dass alle Charakter vollkommen alles ernste, was hätte aufkommen können, verschwiegen haben und wenn dann nur über Belanglosigkeiten gesprochen haben. Mich hat das beim Lesen auch irgendwie ziemlich aufgeregt, da ich diese, für mich dumme, Verhalten der Charaktere so gar nicht nachvollziehen konnte.

Ebenfalls gar nicht nachvollziehen konnte ich bis jetzt einen Satz aus dem Klappentext, nämlich den, die ganzen Konstellationen bei der Suche nach Jeanne, da es einfach irgendwie nicht stimmte bzw. ich es eventuell auch nicht erkennen konnte, was ich aber nicht glaube. Von daher ist der Klappentext auch ehrlich einfach eine Sache, die ich an dem ganzen Buch echt schlecht fand, da er mich etwas vollkommen Falsches hat erwarten lassen hat.

Ein einfach irgendwie ganz anderes Buch, was wohl auch daran liegt, dass es französisch ist, das mir auch irgendwie, ich kann nur nicht genau sagen kann, warum, auch ein wenig gefallen hat, aber auch in vielen Punkten auch wieder nicht, da mich die Charakter zum Beispiel ehrlich aufgeregt haben!


Fazit

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen