Seiten

Mittwoch, 14. November 2012

Rezension ~ Zwei Zimmer, Küche, Geist

Allgemeine Informationen zum Roman

Titel: Zwei Zimmer, Küche, Geist
Autor: Lorena Graham
Taschenbuch: 448 Seiten
Verlag: Ullstein Taschenbuch
Ersterscheinung: 10. November 2011
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3548283640
ISBN-13: 978-3548283647
Originaltitel: The Ghost of Greenwich Village
Genre: Gegenwartsliteratur


Über den Autor

Lorna Graham hat vierzehn Jahre lang für TV-Formate wie Good Morning America und Dateline
NBC geschrieben und außerdem in diversen Printmedien veröffentlicht, etwa der New York Times,
Reader’s Digest
und New Woman. Zwei Zimmer, Küche, Geist  ist ihr erster Roman.


Inhaltsangabe/Klappentext

Eve kann ihr Glück nicht fassen: Ein traumhaft schönes Apartment im angesagtesten Viertel New Yorks, und noch dazu spottbillig. Wo ist der Haken? Der Haken heißt Donald, ist permanent schlecht gelaunt und – tot. Der Geist eines erfolglosen Dichters geht Eve schwer auf die Nerven und zwingt sie, seine miesen Texte aufzuschreiben, damit die Welt endlich sieht, dass er zu Unrecht erfolglos war. Noch dazu mischt er sich in ihr (Liebes-)Leben ein – und seine Dating- Tipps sind leider mindestens so schlecht wie seine Gedichte. Blöd für Eve, lustig für die Leserin!



Rezension/Meinung

Dieses Buch hat mir auf jeden Fall bewiesen, dass man dem Klappentext oftmals besser keinen großen Glauben schenken sollte. Besonders falsch an diesem Klappentext war vor allen Dingen er letzte Satz, der mir den Eindruck vermittelte, dass es sich um einen lustigen Roman mit vielen witzigen Dates handelt, an deren Verlauf Donalds nicht ganz unschuldig ist. Aber weit gefehlt! Denn genau mit so was kann der Roman nicht dienen, sondern eher mit dem vollkommenen Gegenteil.

Manche Szenen in dem Roman sind zwar auch amüsant, aber insgesamt gibt es deutlich mehr ernste Szenen, denn der Roman ist doch ein Stück tiefgängiger, als man vielleicht denken mag. Statt nur um einen amüsanten Geist handelt es sich bei Donald eher um einen zu früh verstorbenen Künstler, der noch einigem in seinem alten Leben nachtrauert und tiefe Risse in seiner Seele hat. Jedoch macht seine Art ihn auch ab und an recht lustig und Eve das Leben schwer, da sie wegen Donald keins ihrer Dates, denn die gibt es schon irgendwie, in ihre Wohnung lassen mag.

Es ist aber auf jeden Fall ein interessantes Buch, wenn man sich für das leben der Beat-Generation und ihre Autoren in New York interessiert, wie auch das Leben in den 50er und 60er Jahren, da sich damit durch Eve sehr viel beschäftigt wird. Auch die Mode dieser Zeit ist ein sehr relevantes Thema für das Buch, aber vor allen Dingen die Gefühle und Erinnerungen, denen Eve nachspürt auf den Pfaden ihrer Mutter wandelnd und die Probleme mit denen Eve im Alltag kämpfen muss, um in New York bleiben zu können, da sie unbedingt ihre Forschungen in Bezug auf ihre Mutter weiterführen will.

Vieles davon ist recht tiefgreifend und emotional geschildert und einiges auch spannend oder lustig, aber allein schon von der Atmosphäre her, die versucht das New York zweier sehr unterschiedlicher Epochen zu verbinden, stimmt der Roman einfach nicht mit einer lustigen Schulze überein, wie ich sie erwartet hätte.

Es macht aber Spaß den Roman zu lesen, wenn man sich darauf einlassen kann, dass er anders ist als erwartet und doch eine sehr spezielle Zeit beleuchtet. Und man kann auch noch so einiges lernen, wenn man sich bisher mit den Autoren und dem New York dieser Zeit nicht so auskennt.



Fazit

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen