Seiten

Freitag, 21. Dezember 2012

Rezension ~ Verräter der Magie

Allgemeine Informationen zum Roman

Titel: Verräter der Magie
Autor: Rebecca Wild
Taschenbuch: 320 Seiten
Verlag: Ravensburger Buchverlag
Ersterscheinung: 1. August 2012
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3473584177
ISBN-13: 978-3473584178
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
Genre: Jugenbuch/Fantasy

 

Über den Autor

Rebecca Wild wurde am 21. Juni 1991 in Salzburg geboren, verbrachte jedoch einen Teil ihrer Kindheit in München. Schon früh zeigte sich ihre kreative Seite. So hat sie sich dem Zeichnen und dem Schreiben zugewandt und den Kern der Mathematik nie ganz verstanden. Heute lebt sie wieder in Salzburg und studiert neben ihren eigenen Tagträumen MultiMediaArt. "Verräter der Magie" ist ihr erster Roman.


 

Inhaltsangabe/Klappentext

Sie sind eine schrille WG: Wassernymphe Elly, Vampir Nick und Kira, das Feenwesen, die mit der hilfsbereiten Sorte Fee aus den Märchen so gar nichts gemein hat. Und obwohl sie - die Paranormalen - keinem Menschen je etwas zuleide taten, werden sie von der Regierung in Reservaten gefangen gehalten, denn die Menschen haben Angst vor ihren ungewöhnlichen Mitbürgern. Drahtzieher der Panikmache sind machthungrige Magiere, und in den schlimmsten von ihnen verliebt sich Kira.


Rezension/Meinung

In diesem Buch begegnet einem zunächst ein verdammt große Ansammlung der verrücktesten, aber auch bekanntesten mythischen Wesen, die man sich vorstellen kann und für diejenigen, die keine Ahnung haben, bietet das Buch sogar noch gleich ein Glossar an, in dem am Ende des Romans jeder Begriff, der eventuell unbekannt sein könnte noch einmal erläutert wird. An sich auf jeden Fall eine gute Idee, einziges Manko daran vielleicht ein wenig die Umsetzung, wird mit einer Art Fußnotensystem im Text gearbeitet, die die Begriffe aus dem Glossar markieren, zu denen es ja nun aber keine Fußnote gibt, was zunächst dann doch zu leichten Verwirrungserscheinungen führen kann. Darüber hinaus werden teilweise Begriffe erläutert, die dann doch schon bekannter sind und manch Unbekannterer leider nicht. Aber die Idee an sich, kann ich ehrlich nur loben.

Ach ja und es gibt noch die Magier, was das interessante daran ist, in gewissem Maß stehen sie in diesem Roman für die Bösen, da sie die anderen Feenwesen unterdrücken, was ja doch eher etwas seltener ist. Ansonsten lebt der Roman jedoch nicht zwingend von seinem phantastischen Aufbau, sondern vor allen Dingen durch seine Dialoge und verrückten Ideen, die er verfolgt. Allein die Persönlichkeit der Protagonistin Kira, die nicht nur eins dieser Feenwesen ist, das von den Magiern unterdrückt wird, sondern auch noch ein doch etwas untypisches Mädchen, ist einfach göttlich und als dann auch noch die Dialoge mit Cian, einem Magier, der sich in ihrem Kopf eingenistet hat dazu kommen wird das ganze einfach nur enorm amüsant.

Das Buch lebt einfach von seiner Dialogkomik und vor allen Dingen auch von mancher Situationskomik, dabei bleibt es aber immer auch irgendwie in einem gewissen Maß ernst und vor allen Dingen auch spannend und interessant, was natürlich eine echt tolle Mischung abgibt. Worauf man übrigens nicht hören sollte, ist wieder einmal der Klappentext, denn der geht an der Handlung so ziemlich direkt vorbei und verspricht Dinge, die dem Buch so nicht wirklich entsprechen bzw. überhaupt nicht im Fokus der Geschichte liegen, was glaube ich aber auch besser ist, denn die Geschichte, die hier erzählt wird, ist einfach klasse.

Ich musst auf jeden Fall so einige Male schmunzeln, lachen und vor allen Dingen mitfiebern, denn neben den beiden Protagonisten gibt es noch so einige Charaktere, die richtig gelungen sind und vor allen Dingen auch tolle Intrigen und alles was ein Roman so haben kann, um spannend und interessant zu sein. Und das alles, obwohl es schon ein Jugendbuch ist, das aber auch Erwachsene noch verdammt gut lesen können, da es einfach nicht zu kindisch oder kitschig ist. Nur ein paar kleine Sachen sind echt extrem gemein, wobei für mich da vor allen Dingen auch das Ende dazu zählt, was mich dazu bringt darauf zu hoffen, dass bald ein weiterer Teil erscheint, denn es ist doch noch ein wenig sehr offen.

Und was ich zum Abschluss noch erwähnen möchte, das Cover sieht im Original noch viel genialer aus, als hier auf dem Bild. Einfach ein echter Blickfang!


Fazit

1 Kommentar:

  1. Die ponybande wünscht dir ganz besonders schöne Weihnachten, liebe themi! Genieß die zeit!

    Liebste Grüße, tash und Co :D

    AntwortenLöschen