Seiten

Donnerstag, 20. Dezember 2012

Rezension ~ Weil wir Mädchen sind

Allgemeine Informationen zum Roman

Titel: Weil wir Mädchen sind
Autor/Herausgeber: Cornelia Francke
Taschenbuch: 200 Seiten
Verlag: Wölfchen Verlag
Ersterscheinung: 15. Juni 2012
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3943406091
ISBN-13: 978-3943406092 
Genre: Kurzgeschichtensammlung


Über den Autor/Herausgeber

Cornelia Franke wurde 1989 in Mönchengladbach geboren. Schon mit frühen Jahren entdeckte sie ihre Begeisterung für Bücher, besonders für Fantasy-Werke. Inspiriert und beeindruckt von Christopher Paolini und der Komplexität von Tolkiens „Herr der Ringe“ begann sie mit fünfzehn ihre ersten Geschichten zu schreiben.
Zunächst beendete sie jedoch ihre schulische Laufbahn im Jahre 2008 mit dem Abitur, um gleich im Anschluss nach Berlin zu ziehen. Zurzeit studiert sie Literaturwissenschaft an der Fernuniversität Hagen.
Ihr erstes Buch, „Timmy und die Allergomörder“, erschien im Dezember 2010 beim MTM Papierfresserchen Verlag.

 

Inhaltsangabe/Klappentext

Mädchen sind ein Mysterium. Sie können Männer mit einem Wimpernschlag um den Finger wickeln, streiten sich mit ihren Freundinnen wie Furien über die banalsten Dinge, um im nächsten Moment in Kichern zu verfallen. Tanzen nackt im Mondschein, um ihren Liebsten für sich zu gewinnen. Und natürlich verschafft so manches Mädchen einem Jungen Kopfschmerzen, weil er diese Geschöpfe einfach nicht nachvollziehen kann. Aber warum können und machen sie das alles? Weil wir Mädchen sind.


Rezension/Meinung

In dieser Kurzgeschichtensammlung finden sich ganz eindeutig die unterschiedlichsten Kurzgeschichten, die im Endeffekt alle ein Thema haben: Was und warum Mädchen toll sind, egal wie sie sind.

In einigen der Kurzgeschichten ist es so, dass sie ein wenig langweilig waren und teils auch etwas langatmig, andere waren richtig gut gelungen und bei manch einer, das muss ich auch ehrlich zugeben, habe ich mich gefragt, was diese mit dem Thema zu tun hat und vor allen Dingen auch, was sie mir überhaupt sagen soll.

Was ich auf jeden Fall klasse fand, ist die Tatsache, dass die Geschichte wirklich aus allen möglichen Richtungen kam, denn manche waren vom Fantasygenre geprägt und wieder andere waren sehr real gehalten, was die Abwechslung auf jeden Fall recht groß gemacht hat. Auch die einzelnen Themen in den Geschichten, was Mädchen so alles auszeichnen kann waren sehr schön abwechslungsreich, es kamen Mädchen vor, die sich wie Jungen benahmen, sehr mutige und taffe Mädchen, aber auch welche, die genau so waren, wie Mädchen allgemein hin gelten. Von daher eine recht große Vielfalt, die eindeutig abbildet, wie Mädchen alles sein können und das man sie nicht in eine Klischeeschublade packen sollte.

Richtig gut eignen sich die Geschichten natürlich, wenn man wenig Zeit hat und für zwischendurch, da sie alle recht kurz und knapp sind, wie es sich für eine echte Kurzgeschichte ja auch gehört und man sie immer mal bei wenig Zeit gut einschieben kann. Was nur leider auch auffällig ist, dass manche Autoren dann doch deutlich mehr Talent aufweisen konnten, als andere und mir manch eine der Kurzgeschichten allein vom Schreibstil, der Wortwahl und der Art, wie die Erzählung aufgebaut war, deutlich weniger gefallen haben als andere, was natürlich reine Geschmackssache ist, von daher auch von jedem anders gesehen werden kann.

Auf jeden Fall ein nettes Buch für zwischendurch mit vielen sehr unterschiedlichen Geschichten zu einem Thema, dass daher recht viel Abwechslung bieten kann, obwohl ich persönlich eher der Romantyp bin und Kurzgeschichten nicht so häufig lesen kann, da sie mich sonst schnell langweilen. 


Fazit

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen