Seiten

Donnerstag, 31. Januar 2013

Rezension ~ 101 Dinge, die sie sich sparen können

Allgemeine Informationen zum Buch

Titel: 101 Dinge, die sie sich sparen können
Autor: Oliver Nagel & Hermann Bräuer
Taschenbuch: 304 Seiten
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag
Ersterscheinung: 1. Dezember 2012
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3423347465
ISBN-13: 978-3423347464
Genre: Comic & Humor



Über den Autor

Oliver Nagel, Jahrgang 1971, arbeitet vorwiegend als Satiriker und Comedyautor. Er absolvierte ein Studium der Germanistik und der Soziologie.
Bereits seit 1991 ist er als Autor tätig. Außerdem war er zehn Jahre lange Redakteur des Satiremagazins Titanic.
Er schreibt Gags für die Late Night Show "Willkommen Österreich" mit Dirk Stermann und Christoph Grissemann, die im ORF läuft, Sketche für die Pro 7 Show "Switch Reloaded" und ist Autor für Kalkofes "Mattscheibe", die gerade auf Tele5 zu sehen ist. Nagel betreibt außerdem das Blog www.britcoms.de, in dem es vorwiegend um englische Comedy geht.
Nagel lebt in München.
2010 erschien "Guido außer Rand und Band", eine satirische Biographie Guido Westerwelles (zusammen mit Stefan Gärter, Rowohlt); Ende 2012 erscheint sein Buch "101 Dinge, die Sie sich sparen können" bei dtv (zusammen mit Hermann Bräuer).



Hermann Bräuer, geboren 1968 in Freilassing in Oberbayern. Seit 2002 ist er freier Drehbuchautor und Gag-Schreiber u.a. für die TV-Sendungen ›Blondes Gift‹, ›Tramitz and Friends‹ sowie für den Comedian Paul Panzer. Er ist Co-Autor des Kinofilms ›3faltig‹ und schrieb den Roman ›Haarweg zur Hölle‹. Er lebt in Berlin.




Inhaltsangabe/Klappentext

Guter Rat ist teuer, vor allem aber nervig – deshalb unterziehen die beiden Comedy-Autoren Bräuer & Nagel 101 Dinge einem strengen (Ab-)Rating. Wer nicht länger von den Trenderscheinungen unserer Zeit belästigt werden will, sollte also zu diesem Buch greifen. Es sorgt für sofortige Entspannung und Beruhigung. Lehnen Sie sich zurück: Hier steht, was Sie sich getrost sparen können. Das reicht vom flotten Dreier über Wellness, den Opernbesuch in Bayreuth, eine Doktorarbeit schreiben, nach Mekka pilgern (nur für Moslems – Christen können sich alternativ den Jakobsweg sparen), Pärchenurlaub, gelassen älter werden, eine Kreuzfahrt unternehmen, bis hin zum Baggerfahren. Wobei? Baggerfahren ist eigentlich doch ganz gut, oder?! Brmm, brmm...



Rezension/Meinung

Wie man sich bei dem Titel schon irgendwie vorstellen kann, eher ein recht leicht zu lesendes Buch, das locker das ein oder andere Thema, bzw. Ding aufgreift, dass man sich irgendwie sparen könne und einem eine mal mehr und mal weniger detaillierte Erklärung liefert, wieso man sich diese Tätigkeit etc. sparen könnte.

Es geht dabei von Themen, wie »Vegetarier werden«, »Angeln gehen«, »einen Schrebergarten pachten«, »Feng Shui« oder auch »Zorben gehen«. Vor allen Dingen bei manchen dieser vielen Dingen, die man tun, es sich aber genau so gut sparen könnte, wusste ich ehrlich selbst nicht, um was es sich dabei eigentlich handelt, wie beim Zorben und ehrlich, ich habe auch die Beschreibung im Buch nicht verstanden und hätte es nicht kürzlich einen Unfall bei genau diesem 'Sport' gegeben, wüsste ich auch heute wohl noch nicht wirklich, was eigentlich das ist, was ich auch lassen könnte. Aber sei es drum, ich wäre wohl eh nie auf die Idee gekommen es nicht zu lassen. Bei manchen anderen Dingen, fand ich die Erklärung, wie man wohl darauf kommen könnte, genau das machen zu wollen, teilweise dann doch ein wenig seltsam und ich muss ehrlich zugeben, auf viele dieser Ideen wäre ich im Traum nicht gekommen.

Ganz besonders seltsam waren dabei für mich die Punkte, unter den 101, bei denen sich die Idee, warum man das machen möchte und wie es dann doch in der Realität aussieht, nicht so weit auseinander, dass ich es verstanden hätte, warum ich es denn jetzt nicht tun sollte, käme doch so ziemlich genau das am Ende dabei heraus, das ich erwartet hätte. Bei vielen der 101 Punkte war es zudem auch so, dass sie teilweise sehr weit hergeholt wirkten, weil es ehrlich Dinge sind, die jeder anders empfindet, denn wer Disney liebt, der mag bestimmt auch Disneyland, wer natürlich sowohl Freizeitparks, als auch Disney nicht viel abgewinnen kann, sollte sich »das originale Disney-Land besuchen" wohl wirklich einfach sparen, weil was soll er schon daran finden.

In manchen Punkten war das Buch doch auf eine gewisse Art recht humoristisch, in einigen Punkten, habe ich den Witz oder was auch immer mir das Buch ansonsten vermitteln wollte, nicht so wirklich gefunden. Im Ganzen war es zwar nicht wirklich meins, aber auch kein schlechtes Buch, auch wenn ich es nicht noch mal lesen bräuchte, auch wenn es doch recht kurzweilig war. Und ich wette, dass man durch die vielen unterschiedlichen Punkte auch viele Menschen sehr unterschiedlich ansprechen kann, denn wer hat schon mit jemand anderem zu 101 Punkten genau dieselben Ansichten. 


Fazit

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen