Seiten

Freitag, 18. Januar 2013

Rezension ~ Bei Tränen Mord

Allgemeine Informationen zum Roman

Titel: Bei Tränen Mord
Autor: Angelika Lauriel
Broschiert: 278 Seiten
Verlag: Gmeiner
Ersterscheinung: 9. Juli 2012
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3839212871
ISBN-13: 978-3839212875
Genre: Krimi



 

Über den Autor


Inhaltsangabe/Klappentext

Frühsommer in Saarlands heimlicher Hauptstadt Saarlouis. Die toughe Callcenter-Mitarbeiterin Lucy versteht die Welt nicht mehr. In ihrer Nähe sterben mehrere Menschen durch eigenartige Unfälle und alle haben sie kurz zuvor wüst beschimpft. Bald gilt sie als Hauptverdächtige. Die Tatsache, dass sie Kriminalkommissar und Traumtyp Frank Kraus genauso unwiderstehlich findet wie er sie, erleichtert die Ermittlungen nicht gerade. Ist Lucy etwa psychisch gestört? Oder war am Ende doch alles nur Zufall?


Rezension/Meinung

Was an diesem Krimi irgendwie besonders auffällt, ist, dass er einfach eher ein Frauenkrimi ist, als einer der beiden Geschlechtern gleichermaßen zusagen würde.

Allein die Tatsache, dass dir Protagonistin und Ich-Erzählerin eine Frau ist, lässt mich schon zu dieser Meinung kommen, da er dadurch frauenlastiger von den Themen wird. Dazu kommt dann noch erschwerend, dass immer mal wieder sehr typische weibliche Themen angesprochen werden, wie unter anderem auch sehr oft Schuhe, die wohl bei den meisten Männern, außer im Modebusiness oder Lederhandwerk, nicht auf sonderlich viel Interesse stoßen, so dass man über sie lange fabulieren könnte. Es ist einfach so, dass ich selbst ihn schon manchmal fast ein bisschen als zu arg frauenthemenlastig  empfand.

Davon jedoch abgesehen war der Roman auf jeden Fall toll zu lesen, da er auch seine amüsanten Stellen hatte, bedingt durch Lucys eher komplizierten Charakter, wie auch die typischen Krimielemente. Es war nämlich auch auf eine gewisse Weise spannend, habe ich mich doch jedes Mal wieder gefragt, was wohl dem nächsten potentiellen Opfer passieren wird. Den Täter jedoch zu entlarven war jedoch leider ein wenig zu leicht für mich, so dass ich schon extrem schnell wusste wer es denn ist und mit welchem Motiv der Täter die Taten begangen hat. Für mich als Krimifan war es zwar irgendwie auch schon ein bisschen cool selbst auf den Täter und sein Motiv zu kommen, bevor es alle anderen sind, nur war es leider doch ein wenig zu simpel.

Von daher war es deutlich interessanter zu rätseln, wie wohl der nächste seinen "Unfall" erleidet oder auch was noch so zwischen Lucy und dem Ermittler Frank passieren wird, was mich aber auch wieder zu meiner Meinung, dass es ein Krimi für Frauen ist,  zurück bringt.

Insgesamt ein recht guter Krimi für Zwischendurch, der auf keinen Fall etwas Besonderes ist, jedoch dem weiblichen Publikum aber auf jeden Fall Spaß beim Lesen bringen kann.


Fazit

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen