Seiten

Dienstag, 29. Januar 2013

Rezension ~ Der Himmel ist ein Fluss

Allgemeine Informationen zum Roman 

Titel: Der Himmel ist ein Fluss
Autor: Anna Kaleri
Gebundene Ausgabe: 223 Seiten
Verlag: Graf Verlag
Ersterscheinung: 5. Oktober 2012
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3862200329
ISBN-13: 978-3862200320
Genre: Zeitgenössische Literatur




 
© Martin Jehnichen

Über den Autor

Anna Kaleri ist 1974 im Ostharz geboren  und machte eine Ausbildung zur Ergotherapeutin, sowie Abitur im Zweiten Bildungsweg. Es folgte eine Aufnahme am Deutschen Literaturinstitut Leipzig (DLL), die Geburt ihres Sohnes und  2002 das Diplom am DLL. Seitdem arbeitet Anna Kaleri als freiberufliche Autorin und Journalistin.
»Der Himmel ist ein Fluss« ist Anna Kaleris drittes Buch. Sie lebt mit ihrer Familie in Leipzig.



Inhaltsangabe/Klappentext

"Meine masurische Großmutter konnte ich nicht kennen, weil sie im Januar 1945 erschossen wurde. Ich habe nie ein Foto gesehen, lange wusste ich nicht einmal ihen Vornamen. Es gibt keinen Kirchenbucheintrag, keinen Grabstein. Es ist, als hätte es sie nicht gegeben."

Minna ist eine junge masurische Landarbeiterin, die den anderen hochmütig erscheint, weil sie davon träumt, der Enge des Dorflebens zu entkommen. Eines Tages, noch vor dem Krieg, lernt sie auf einem ihrer Streifzüge durch die Wälder den Vogelkundler Gwidon kennen. Er ist polnisch, katholisch und verheiratet. Trotzdem üben die beiden aufeinander eine immer stärker werdende Faszination aus. Um dauerhaft in seiner Nähe zu sein, zieht Minna schließlich nach Allenstein, wo Gwidon lebt, und nimmt eine Stelle als Kindermädchen an. Wieder beginnen die beiden, sich heimlich zu treffen: in verlassenen Gärten am wilden Ufer der Alle. Sie begeben sich dabei in große Gefahr, denn die Liebe zwischen einer Deutschen und einem Polen ist zu diesen Zeiten unmöglich...

Anna Kaleri erzählt eine Liebesgeschichte, wie sie sich zugetragen haben könnte. Sie beleuchtet damit ein dunkles Kapitel deutscher Geschichte und erschafft zugleich eine berührende Romanfigur.



Rezension/Meinung

Von seiner ganzen Art her ist dieses Buch irgendwie etwas anderes, als ich es bisher so gelesen habe, denn es wird eher auf eine sehr ruhige Art und Weise eine Geschichte erzählt, die vor allen Dingen traurig ist.

In den Kriegszeiten war es nun wohl aber wohl leider wirklich so, dass es nur wenig positive Geschichten zu erzählen gibt, die damals spielen, besonders, wenn Menschen unterschiedlicher Nationen in ihr eine Rolle spielen, wie in diesem Band eine Masurin und somit Deutsche und ein Pole. Das eine solche Geschichte damals nie ein gutes Ende nehmen könnte, ist einem, selbst wenn man den Klappentext des Buches nicht gelesen hätte eh von Beginn an klar, besonders auch, da er verheiratet ist. Und wie sollte eine solche Geschichte auch gut ausgehen, aber trotzdem berührt sie einen einfach. Man bekommt das Gefühl dadurch, diese grausame Zeit, die den Menschen in vielerlei Dingen übel mitgespielt hat, zu verstehen.

Ganz besonders hilft einem dabei auch Minna, die ein wohl auch teilweise für die Jugend damals, sehr naives Verhalten an den Tag legt, glaubt sie doch die ganze Zeit daran, dass es noch gut werden könnte und ihre Liebe zu einem verheirateten Mann, der allein schon seiner Herkunft her, von den Nazis geächtet wird, bestand haben könnte auf Dauer und am Ende doch alles gut für sie werden würde. Ich habe mich beim Lesen oft gefragt, wie viele der Frauen damals wohl auf diese naive Art ihr Leben gelebt haben und wie viele wohl auf eine viel negativere aber realistische Art.

Was am Anfang für mich noch arg gewöhnungsbedürftig war, ist der Schreibstil. Von diesem her wirkt die Geschichte nämlich auf eine gewisse Weise sehr aus der Distanz betrachtet. Wohl aufgrund des Umstands, dass die Autorin eine fiktive Geschichte über ihre Großmutter geschrieben hat, da von der Wahrheit nicht viel zu finden war, kein so großes Wunder, da man in diesem Fall vielleicht beim Schreiben die Distanz braucht, aber für mich als Leser zunächst etwas seltsam. Interessant war daran für mich vor allen Dingen, dass man trotz dieser Distanz doch auch stärkere Emotionen zu dem Inhalt der Geschichte aufbauen konnte, was eigentlich bei einer solchen Darstellung eher selten der Fall ist.

Und irgendwie mochte ich dieses traurige Buch, da es einem vor Augen führt, dass die Dinge manchmal leider unvermeidbar traurig für uns Laufen werden am Ende, aber man vielleicht einfach für sich das beste daraus machen sollte, was man kann und auch, wie emotional es werden kann, wenn jemand versucht seiner Vergangenheit näher zu kommen, selbst wenn einem die Geschichte an dieser Stelle einige Steine in den Weg legt.


Fazit

1 Kommentar:

  1. Das klingt ja super interessant und das sollte ich mir definitiv demnächst in der Buchhandlung mal ansehen :))

    Außerdem Themis wollte ich dich fragen, ob du Lust hast, an meiner Buchbloggeraktion teilzunehmen :) Ich selbst poste am Ende jedes Monats eine Übersicht über die Bücher, die ich gelesen habe und gebe einen kurzen Kommentar ab, für wen es passend wäre und ob ich es empfehlen kann.
    Da ich mich freuen würde, wenn man sich als Leser durch viele verschiedene Posts dieser Art klicken kann und so viele Eindrücke bekommt, habe ich diese Aktion http://www.duoderderrestderwelt.de/2013/01/aufruf-macht-mit-und-lest-mehr-in-2013.html ins Leben gerufen. Ich würde mich riesig freuen, wenn du mal vorbei schauen würdest und eventuell sogar mitmachst :)
    LG mioli ♥

    AntwortenLöschen