Seiten

Mittwoch, 16. Januar 2013

Rezension ~ Der letzte Schattenschnitzer

Allgemeine Informationen zum Roman

Titel: Der letzte Schattenschnitzer 
Autor: Christian von Aster
Gebundene Ausgabe: 312 Seiten
Verlag: Klett-Cotta
Ersterscheinung: September 2011
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3608939172
ISBN-13: 978-3608939170
Genre: Fantasy

 


Über den Autor

Inhaltsangabe/Klappentext

Von jeher wacht der Rat der Schattensprecher über das Gleichgewicht zwischen Menschen und Schatten. Noch bevor die sagenumwobene Maria Dolores das Licht der Welt erblickt, wächst ein Kind mit einer unglaublichen Begabung heran: Jonas Mandelbrodt. Er ist dazu bestimmt, die Sprache der Schatten zu erlernen. Mithilfe eines fast vergessenen magischen Zaubers ist er die einzige Hoffnung, den Krieg zwischen Mensch und Schatten zu verhindern. Als Jonas und Maria Dolores aufeinandertreffen, beginnt ein phantastisches Schattenspiel um Magie, Intrige und Macht.



Rezension/Meinung

Bei diesem Buch wusste ich schon vor dem Lesen, dass die Meinungen weit auseinander gingen. Genau aus diesem Grund war ich aber besonders neugierig auf den Roman, da er für mich auf den ersten Seiten auf jeden Fall noch sehr vielversprechend wirkte.

Gerade ganz besonders der Stil der ersten Kapitel hatte mich so gefesselt, da er irgendwie gut, aber auch so ganz anders, als in den meisten Büchern war. Im Lauf des Romans kam dieser Stil aber immer mehr abhanden und die Geschichte wurde in einem sehr gewöhnlichen Stil erzählt, was ich sehr schade fand, da mir gerade das na dem Roman so gefallen hatte.

Auch von den Charakteren war ich extrem enttäuscht, da man ihnen nicht wirklich näher kommen konnte, sie einfach sehr weit weg wirkten. Allein schon durch den Erzählstil wurde dies unmöglich, da dieser sehr weit weg vom Geschehen war und man sich wenig mittendrin fühlte. Man stand einfach zusammen mit dem Erzähler sehr distanziert zu allem und daher konnten gar keine Emotionen der Charaktere bis zu mir durchdringen, da sie einfach nicht ankamen und die Charaktere blieben einem fremd und unnahbar. An sich hatte ich eher das Gefühl über der Geschichte zu fliegen, da oft viel Zeitraum in wenig Text gequetscht wurde. Wenn Dinge etwas länger und ausschweifender erzählt wurden, waren es interessanter Weise meist Details, die aber oftmals nicht wirklich wichtig für die Geschichte wirkten und auch an der Atmosphäre nicht viel bewegen konnten.

An sich fehlte mir auch ein wenig die Spannung, da man vieles einfach schon zu früh wusste und die Geschichte an sich recht vorhersehbar war. Selbst Stellen, die zunächst Spannung hätten aufkommen lass können, fehlte diese daher dann doch, weil ich einfach schon wusste, was passieren wird. Von daher fand ich es etwas schade, dass einem vieles schon sehr früh verraten wird, denn manches Mal ist weniger einfach mehr.

Über die im Titel erwähnten Schattenschnitzer und ihre Fähigkeiten, warum es sie gab und andere Dinge über sie, hätte ich auch gern mehr erfahren, die die theoretischen Einschübe zu den einzelnen Kapiteln eher nur ein sehr bruchstückhaftes Wissen vermittelt haben.

Und trotz allem muss ich gestehen fand ich das Buch auch nicht so enorm schlecht, wie manche es sagen, da man es trotzdem ganz gut lesen konnte, auch wenn ich mir einiges anders gewünscht hätte, damit ich sagen könnte, dass das Buch gut sei.


Fazit

Kommentare:

  1. Tja, offenbar liegen Christian von Aster längere Texte nicht sehr. Ich bin ja ein großer Fan seiner Kurzgeschichten, aber mit dem "Schattenschnitzer" bin ich auch nicht recht warm geworden...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn man es besonders unter dem Aspekt sieht, dass der Anfang noch richtig gut wirkte, passt das sogar auf eine etwas verrückte Weise :D

      Aber seine Kurzgeshcichten kenne ich bisher noch gar nicht, vielleicht sollte man es mit denen aber mal versuchen, weil vom Anfang des Romans her mochte ich seinen Stil ganz gern.

      Liebe Grüße,
      Themis ^.^v

      Löschen
  2. Der Klappentext klingt ja eigwentlich ganz gut, aber ich glaube, da habe ich noch bessere Bücher auf der Wunschliste ;-) Danke für die Entscheidungshilfe^^

    Schöner Blog übrigens!

    LG

    Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unter anderem wegen dem hatte ich ihn mir auch gekauft und da die Leseprobe, durch den ehrlich guten Anfang, ein interessantes Buch verspricht...leider wird er dann aber zunehmend schlechter :o(

      Liebe Grüße und ein Dank für das Lob,
      Themis ^.^v

      Löschen