Seiten

Dienstag, 15. Januar 2013

Rezension ~ In deinen Augen

Allgemeine Informationen zum Roman

Titel: In deinen Augen
Autor: Maggie Stiefvater
Gebundene Ausgabe: 496 Seiten
Verlag: Script5
Ersterschienung: 15. August 2012
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3839001269
ISBN-13: 978-3839001264
Originaltitel: Shiver
Genre: Fantasy/Jugendbuch
Reihe: Mercy-Falls
Band: III


Über den Autor

Maggie Stiefvater, geboren im November 1981 in Virginia, verlebte eine nach eigenen Worten sehr chaotische aber sehr kreative und musisch geprägte Kindheit und Jugend. Nach dem College versuchte sie u.a. als Kellnerin, Zeichenlehrerin beruflich Fuß zu fassen. Doch sehr bald schon meldeten sich ihre kreativen Talente und verlangten, ausgelebt zu werden - zunächst als Musikerin und Songwriterin, dann zunehmend als bildende Künstlerin. Für ihre künstlerischen Arbeiten wurde sie inzwischen mit einigen wichtigen Preisen ausgezeichnet. Seit 2007 hat sich Stiefvater aufs Schreiben konzentriert und zählt inzwischen zu den erfolgreichsten Autorinnen der Dark-Fantasy. Zu ihren bekanntesten Werken zählt die Fantasy-Trilogie um das Mädchen Mercy. Auf Band 1 "Nach dem Sommer" folgte mit "Ruht das Licht" die Fortsetzung der Reihe, ehe mit dem dritten Band "In deinen Augen" die Trilogie 2012 beendet wurde. Im November erscheint ihr aktueller Roman "Rot wie das Meer".



Inhaltsangabe/Klappentext

Der Frühling kehrt zurück nach Mercy Falls und mit dem Winter streifen die Wölfe ihre Pelze ab. Sam, nun fest in seiner menschlichen Haut verankert, hat die vergangenen Monate nur auf diesen Moment gewartet: Grace‘ Rückkehr aus dem Wald.
Doch ihr Glück währt kurz. Als man ein Mädchen findet, das von Wölfen getötet wurde, verfällt Mercy Falls in Hysterie. Auf einer Treibjagd sollen die Wölfe ein für alle Mal ausgerottet werden. Nun ist es an Sam, sein Rudel – seine Familie – zu retten.
Zusammen mit Grace, Cole und Isabel fasst er einen verzweifelten Plan: Sie wollen die Wölfe umsiedeln, in ein Waldgebiet weit entfernt von menschlichen Siedlungen. Sam weiß, dass er dafür einen hohen Preis zahlen wird. Denn damit das Rudel ihm folgt, muss er seine menschliche Gestalt aufgeben.

„In deinen Augen“ ist der dritte Band einer Trilogie. Die beiden Vorgängertitel lauten „Nach dem Sommer“ und „Ruht das Licht“.



Rezension/Meinung

Nach dem schon deutlich besseren zweiten Band, fand ich auch diesen dritten Teil wieder sehr angenehm zu lesen. Es kamen zwar in dem Sinn nicht mehr so wirklich neue Charaktere hinzu, aber es wurde wieder das gleiche System bei den Kapitel genutzt, wie im zweiten Band, so dass man wieder von allen Charakteren, die irgendwie wichtig waren direkt etwas aus ihrer Sicht erfahren konnte, was mir wieder richtig gut gefallen hat und dem Roman auch wirklich besser steht, als noch die Variante in Band 1.

Ich war übrigens selbst sehr überrascht, wie stark dieser Band dann doch noch auf eine Handlung abgezielt hat, die sehr weit von etwaigen Liebesbeziehungen weg war und deutlich mehr in andere Richtungen ging, was ich einfach nur toll fand. Allein eine Liebesgeschichte hätte mich nämlich, gebe ich offen zu, nicht zufriedengestellt und gerade weil auch Band 2 schon ein wenig mehr in die Richtung tendierte, dass die Reihe wirklich noch eine sinnvolle Handlung erhält, die auch noch über die drei Bände Sinn macht, da ich es irgendwann Leid werde mehrere Teil über ein zum Beispiel ewiges hin und her von, wir trennen uns, aber wir lieben uns immer noch, kommen wieder zusammen etc., zu lesen.

Insbesondere fand ich es sehr gut, wie tief in diesem Teil noch auf die Thematik der Herkunft der Wölfe, wieso es sie geben könnte und vor allen Dingen, wie man es eventuell aufhalten kann und sie wieder zu normalen Menschen machen könnte, eingegangen wird. Denn genau durch die ganze Wolfsthematik, bei der Cole ja mit einer der größten Rollen spielt, wird der Roman einfach noch ein ganzes Stück spannender und in gewissem Maß auch ein wenig verrückter. Ich muss dazu aber auch sagen, dass mir Cole fast mit einer der liebsten Charaktere geworden ist, gerade weil er nicht unbedingt einem Ideal entsprach, sondern öfter mal seltsame Dinge gemacht hat. Er war nicht 100% der typische Badboy, aber zählte auch eindeutig nicht zu den wirklich netten, von daher einfach ein interessanter, mal anderer Charakter, der das Buch schon aufgemischt hat.

Und auch, wenn ich keine ewigen Liebesversprechen und das Hin und Her etc. brauche, fand ich die Geschichte um Sam und Grace, wie sie sich entwickelt hat auch einfach nur passend und es dahingehend schön, dass sie zwar wichtig war für alles, aber eindeutig nicht den ganzen Raum der Handlung eingenommen hat, sondern sie auf eine angenehme Weise ergänzte.

Ein ehrlich sehr schöner Abschluss für diese Trilogie, bei der eindeutig der erste Band der am wenigsten gelungene ist, aber wenn man den erst einmal überwunden hat, dann macht die Reihe ehrlich noch Spaß und auch das Finale hat mir persönlich gut gefallen! 


Fazit

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen